The Millennium of the TRUTH

 

[6] Sinister

EMPTY WORD

Principles of disbalance

Exposing anti-forces

Tell children truth

Terrorismawareness

Iran

Civilization VX Sharia

EU

Goodism

Proofs

Women in Islam  

"Moderate"radicalists

Freedom of Religion

Duty

Islam

09.11.2001

The bloody Führer

The moongod Allah

Allah loves mutilated vagina

The islamic headquarters

'freedom' for head scarf

Zeitgeist&MSM

Climate change

The West is guilty

 

 

 
           

 

        

 

           

 

 

 

 

 

 

 

In Islam shame man commands over its women while

women [private possess and half worth of her owner] has to

'function'

[Ogmios, Dec.2009]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The principle of the domination of the stronger part over the weaker part

is the mental attitude of insolence

through the celebration (amplification) of the anti-principle of imbalance.

 

 

Das Prinzip der Herrschaft des Stärkeren über den Schwächeren ist die

Geisteshaltung der Unverschämtheit

über die Huldigung (Verstärkung) des Antiprinzips der Imbalance.

[Ogmios 30.09.11]

 

 

 

 

 

 

 

Nahezu alle Verfassungen, deren Staatsvolk mehrheitlich dem Islam angehört, enthalten den sogenannten Scharia-Vorbehalt, das heißt, es wird festgestellt, dass die Quelle allen und also auch des weltlichen Rechts der Koran und die Scharia sind.  [Dr.Karl Doering, Professor for international law]

 

[..] Die Scharia besagt, dass Frauen keine Eigenständigkeit besitzen, sondern dem Willen ihrer männlichen Verwandten unterworfen sind. In der Gesellschaft genießen sie nicht mehr die gleichen Rechte, zum Beispiel vor Gericht und im Erbrecht.  PI 15.08.12

 

[..] Tausende Menschen haben gestern Abend in Tunesiens Hauptstadt Tunis demonstriert: Sie befürchten, dass sich die regierende Ennahda-Partei dem Druck von Islamisten beugt und die Rechte der Frauen beschneiden könnte. Die Protestierenden, vorwiegend Frauen, lehnten eine Formulierung im Verfassungsentwurf ab, in dem es heißt, Frauen und Männer ergänzten einander. Stattdessen müsse das Gesetz von 1956 in Kraft bleiben, nach dem beide Geschlechter vollständig gleichberechtigt sind. Die Demonstrantinnen forderten, die Regierung solle sich besser um Probleme wie Arbeitslosigkeit und Entwicklung in den Regionen kümmern. [..] PI 15.08.12

 

Und was tut der herunterkorrumpierte Westen trotz aller Evidenzen wohin das Auge reicht, und den jahrelangen Warnungen des Himmels ?

 

 

                                                 
   

     

YOU WILL NOT TELL ME

THAT A TRUE MAN NEEDS ISLAM.

22.08.12 OGMIOS

 

  

 

 

Die 'Beziehungswelt' des Islam

auf den Punkt gebracht

 

 

 

1.

 

ALLAH is der allmächtige Gott des Mannes.

 

DER MANN ist der allmächtige Gott über die Frau, oder einfach der Delegierte Allahs auf Erden.

 

Der REALE 'Status' der Frau ergibt sich daraus von selbst.

13.10.2010

 

 

 

 

2.

 

Der Ungläubige ist dem "GLÄUBIGEN" untergeordnet. Letzterer verfügt über des Ungläubigen dessen Schicksal: = Dhimmitude.

[=Verminderte Rechte, Sondersteuern, Demütigungen, Schikanen, Moslems haben auf dem Gehsteig vorrang, ein muslimischer Mann darf einen nicht-Muslim nie zuerst grüßen sondern nur dessen Gruss erwidern, ein muslimischer Mann darf eine oder mehrere nicht-Muslimin/en heiraten, ein nicht-moslemischer Mann aber keine Muslimin, etc...]

13.10.2010

 

  

 

  

 

You can not barter unequal treatment of women and men with "freedom of religion"

[Elisabeth Sabaditsch-Wolf]

 

Man darf nicht Denjenigen nachgeben die Ungleichbehandlung als Religionsfreiheit einforderten.

[Elisabeth Sabaditsch-Wolf]

 

14.10.2010

 

 

 

 

 

IDEOLOGY OF TOLERANCE OR FASCISM ?

 

 

Muslim women are not allowed to marry 'infidels' [Christians, Jews, Buddhists, Atheists..]

 

Christian, Buddhist, Hindu - men are not allowed to marry a muslim women.

 

Muslim men may marry 'infidels' women. More than one.

 

Children of a mixed [islamic and non-islamic] parenthood MUST be educated as muslims, otherwise they committ apostasy.

 

Still questions?

 


 

We all know that those rules may often not be applied until islam is in minority, though we also know that this changes radically if the plague continues to spread becoming majority.

 

WHY our current sinister elite charlatans protect such evident injustice in the name of 'tolerance'? WHY they pave it the way with tall means? WHY the masses sleep?

THE HEAVEN WILL HIT YOU !!!

19.12.10

 

 

 

 

ISLAM=PERFECTLY

ANTICONSTITUTIONAL!

 

Theoretically

For a Muslim women the only way to make sure not to be hit/punished by her husband would be her total unchallenged submission under her ruler [men], though...

in reality

even then she fully remains at her husbands mercy, will never be save before abuse or arbitrariness at any time in any place being deprived of valid legal tools to protect herself [her witness is half as worthy as that of her husband]

22.01.11

 

 

 

 

FOGOTTEN WHERE IS UP AND DOWN

In the so called most "progressive" countries today for a lack of principles the leaders have forgotten where is up and down and believe the law of equality between man and women to be valid only until useful for gaining political advantages, otherwise it doesn't count anymore.

What kind of typical sinister "progress" is 'this, and where should it end ?

  24.04.11

 

 

 

 

 

 

Im GG steht: alle menschen sind gleichwertig , Frau und Mann , dagegen im islam:

 



The issue of wife beating and gender inequality in Islam has become convoluted and highly controversial as many Muslims try to sugar-coat the ugly truths and others try to shed some light on the issue.

Soharwardy's statement that "Beating one's wife is not only wrong, it is criminal and completely un-Islamic" is incorrect
. The Qur'an says that "men are in charge of women because Allah has made one of them (men) to excel the other (women), thus man's superiority over women . . . good women are the obedient ones . . . admonish the rebellious women and banish them, and scourge them (whip them severely to inflict pain) (4:34) . . . smote them (hit or strike with the hand or with a weapon causing pain, beat them . . . (4:62)".

Islam does not recognize gender equality. For example, polygamy is accepted in Islam, but polyandry is not. A woman's testimony is considered half as worthy as a man's in court; a son inherits twice as much as a daughter does. Muslim men may marry Muslim, Jewish or Christian women, but Muslim women can marry only Muslim men. In short, sharia law leads to the inhuman treatment of Muslim women by their husbands and others.
The more advanced the implementation of islam, the worse.

Higher education is emphasized more for sons than for daughters; in cultural honour killings, almost always women are the target for murder. Under sharia, divorced Muslim women get custody of their sons under eight years of age and daughters until puberty, and then the fathers take the children away.
Sharia enabled one of the worst fundamentalists, the vile and ruthless military dictator, Muhammad Zia-ul-Haq, to put more than 15,000 rape victims in jail because they could not comply with the absurd Islamic condition requiring them to have numerous male witnesses of their victimization. They were charged with fornication and their rapists were let go free..[...] 

22.01.11 more on Calgary Herald

 

 

 

 

THE UNSPEAKABLE REALITY

TOLERATED WITHOUT ANY PROBLEM BY THE UNPRINCIPLED SINISTER SYSTEM-PARASITES, and covered by the collaborators in the sinister main stream media:

 

November 2009:
Elif Kahraman from Caritas in Graz [Austria] declares publicly:

"70 percent of Muslim marriages are forced/arranged marriages here with us.

The girls are exposed to a psychological pressure and violence by family members. The families want to avoid that the girls choose their personal path. in contrast to the expectations of the do-gooders, in reality many Muslims living here are even more conservative here than in their country of origin." "Other reasons for the forced marriage are 'baslik parasi' [= gifts / awards] which receive the relatives of the married girl/s, and the improved conditions for the migration of the bridegroom."


 

Novembre 2009:
Elif Kahraman from Caritas in Graz [Austria] pubblicamente dichiara:
"Il 70 percento dei matrimoni islamici qui da noi sono matrimoni arrangiati/forzati. Le ragazze sono esposte ad una pressione psichica e a violenza da parte dei famigliari. Le famiglie vogliono evitare che le ragazze scelgano la loro via personale. Al contrario delle aspettative della gente buonista, in realta tanti musulmani viventi qui sono piu conservativi che a casa loro." "Altri ragioni per il matrimonio forzato sono 'baslik parasi' [=Bonta'/Premio], che ricevono i parenti, e le condizioni migliori per l'immigrazione dello sposo."

added 25.08.11
 

 

 

 

 

 

 

 
 

          

 

 

WOMEN IN ISLAM

 

 

 

 

Koran, Sure 4 Vers 34:

„Und diejenigen, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet(!), –ermahnt sie, meidet sie im Ehebett

UND SCHLAGT SIE.“

 

Quran, Sura 4 Vers 34:

„And as for those women whose ill-will you have reason to fear (!), admonish them (first), then leave them alone in bed,

THEN BEAT THEM.“

 

 

When sleeping with Aisha Muhammad surreptitiously left his bed and went to the graveyard at Baqi; Aisha spied and followed Muhammad; when Muhammad learned Aisha’s misdeed

HE HIT HER [BEAT HER] ON HER CHEST THAT CAUSED MUCH PAIN TO AISHA …4.2127

 

 

 

 

 

Muhammad said:

Women is worth one-half a man.[Quran 2:282]

Muhammad said:

Women are deficient both in mind and religion. [Bukhari. menses book 304]

Muhammad said:

The dog, donkey and woman nullify the prayer. [Sahih Al-Bukhari, the prayer book, converse number 504]

Muhammad said:

‘Treat women well for they are like domestic animals...’ [Tabari IX:113]
 

Muhammad said:

"Out of 99 women one goes to paradise the other go to hell" [Kanz al-`ummal, vers 22:10]

 

Muhammad said:

"Evil omen is in the women, the house and the horse.'  [Volume 7, Book 62, Number 30]

 

Muhammad said:

"Isn't the witness of a woman equal to half of that of a man?" The women said, "Yes." He said, "This is because of the deficiency of a woman's mind."
[Sahih Bukhari 3:48:826]
 

 

 

 

SYSTEM OF LEGALIZED PEDOFILIA

SYSTEM OF LEGALIZED PROSTITUTION

SYSTEM OF LEGALIZED RAPE

SYSTEM OF LEGALIZED LYING

SYSTEM OF LEGALIZED MISLEADING

SYSTEM OF LEGALIZED MURDERING

SYSTEM OF LEGALIZED KILLING

SYSTEM OF LEGALIZED TERROR/VIOLENCE

 

In islam women is the property [that means the facto the official socialized prostitute] of her husband. So islam is the system not only of the legalized pedophilia but also of the legalized prostitution but also of the legalized rape since women's witness does not count, furthermore islam is the satans doctrine giving you a licence for lying, misleading, killing, murdering, terror and violence against those who refuse this mankind's plague, this mental excrement of the MANKINDS ENEMY = ANTICHRIST.

Ogmios 16.02.11

 

Note: Prostitution [which it is always based on a certain mental status] is not to be defined only with a paid sexual service but represents the moral and mental corruption of an individual, which submitts itself to another one.

PROSTITUTION = SUBMISSION !

 

Ogmios 16.02.11

 

 

 

 

Read yourself the eternal law of Mohammeds bloody moongod in regard to women

 

 

 

 

“Im Islam werden Frauen wie Menschen zweiter Klasse behandelt.”

“Es stört mich gewaltig, wenn der Islam dennoch als friedlich und Zwangsverheiratungen und Ehrenmorde als Einzelfälle dargestellt werden.”  Sabatina James

 

11.10.11

 


Ehrenmord bei Untreue gerechtfertigt. Dh. da die Frau ein Besitztum des 'Mannes'[Wurms] ist über welchem er frei verfügen kann, reicht es bei Untreue nicht aus dieses Verkahlten nicht zu tolerieren indem 'Mann'[Wurm - Metzger?] sich von besagter Frau trennt, sondern sie abschlachtet.

812

27.01.12 [27~9]~ 911 / 211

 

 

 

 

 

THE FEMININE ASPECTS OF GOD

The feminine aspects of God have been ignored, neglected and reviled. After the demise of the Antichrist the pendulum will swing back into balance. In early ages and in ancient societies the female aspect of God was worshipped and revered. The masculine aspect was also respected but was subordinate. During the patriarchal era, which extends into the present, the female aspect was suppressed and repressed. Society will come to terms with the divinity of both masculine and feminine aspects. This realization will help foster a more balanced worldview. [more I p284 (cII-87) ]

 

 

 

 

INTEGRATION VX ISOLATION

Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit beschützt, versucht der politische Islam das Kopftuch für Frauen und Mädchen zu legitimieren. Dieser Kopftuchzwang und andere Freiheitsberaubungen, wie zum Beispiel der Selbstausschluss aus dem Sexualkunde- oder Schwimmunterricht, resultieren nicht in Integration durch Toleranz, sondern vielmehr in Isolation durch Ignoranz!

 

[Mina Ahadi- Iranische Freiheitsaktivistin]

 

 

 

 

Read more: http://www.minaahadi.com/

 

 

 

'EHREN'MORDE &

WEIBL. GENITALVERSTÜMMELUNG

IM ISLAM

 

 

EHRENMORDE

Jahr um Jahr werden über 6000 Frauen und Mädchen in mindestens 14 (überwiegend islamischen) Ländern durch ihre eigenen Familien umgebracht – eine Zahl, die viermal so hoch ist wie die seitens der Palästinenser beklagten Opfer im letzten Gazakrieg Ende des Jahres 2008.

5000 jährliche Ehrenmordopfer: das ist die offizielle Zahl, die in Schätzungen von EU, UN und Menschenrechtsorganisationen (etwa TERRE DES FEMMES) unisono genannt wird. Die Dunkelziffer dürfte jedoch speziell bei diesem Verbrechen besonders hoch liegen. Denn in den meisten Fällen werden “Ehren”morde infolge gesellschaftlicher und oft auch gesetzlicher Benachteiligung der Frau in den islamischen Ländern erst gar nicht vor Gericht gebracht. Und in manchen Ländern (Jordanien etwa) gelten sie gar als irrelevante Kavaliersdelikte (AFP/News 24, August 2007) und fließen daher in keine Statistik ein. Doch zählt man die Angaben angeblich „verschwundener“ Töchter oder solche mit, die laut Angaben ihrer Familien unter rätselhaften Ursachen sonstwie zu Tode gekommen sein sollen (Hausunfälle, vom Traktor überfahren worden, sich beim Kochen tödlich verbrannt, aus dem Fenster gestürzt etc..), dann dürfte sich die Dunkelziffer der im Namen der Ehre ermordeten Mädchen und Frauen sicherlich bei weltweit 100.000 und mehr bewegen, wie Experten schätzen.


 

[..] Abdullah ibn Abi Sarh lebte zur Zeit des “Propheten” Mohammed. Er konvertierte zum Islam und folgte Mohammed nach Medina. Dort schrieb Abi Sarh jene Verse nieder, die der Analphabet Mohammed von Allah empfangen haben will. Doch bald bemerkte der Schreiberling, dass Mohammed sich die Suren nur ausdachte und zweifelte an seinem neuen Glauben. Er verlies Medina und kehrte nach Mekka zurück. Nachdem Mohammed Mekka eroberte hatte, ließ er seinen ehemaligen Gefolgsmann Abi Sarh töten. Und da der “Prophet” laut Sure 33 Vers 21 Vorbild für alle Moslems ist, stellt die Causa Abdullah ibn Abi Sarh im Islam bis heute einen Blankoscheck zum Töten von Apostaten und anderen “Heuchlern” (“Munafiqun”) dar [..] more on PI

 

#7 Kooler am (30. Dez 2011 16:37) auf PI

Übrigens ist interessant wie Abdullah ibn Abi Sarh feststellte, dass Mohammed ein Betrüger war. Er veränderte die Botschaften, welche Mohammed angeblich dirket von Allah erhielt. Erst machte er nur geringfügige Veränderungen. Als Mohammed diese nicht bemerkte, manipulierte er den Text immer stärker. Als Mohammed nicht einmal grobe Fälschungen seiner Offenbarungen bemerkte, war sich Abdullah ibn Abi Sarh sicher, dass Mohammed ein Scharlatan war. Das bedeutet natürlich nichts weniger als dass der Koran gefälschte Botschaften erhält, die weder von Allah noch von Mohammed stammen, sondern von Abdullah ibn Abi Sarh. Selbst wenn der Koran also von Allah stammen würde, und fehlerfrei überliefert worden wäre, er wäre nicht das unverfälschte Wort Allhas. Es gibt darin Stellen, die von Abdullah ibn Abi Sarh stammen. Da selbst der geringste Fehler beim Zitieren des Korans eine schwere Sünde ist, die einen Muslim in die Hölle bringen kann, ist dies natürlich fatal. Jedesmal wenn er eine Stelle zitiert, die von Abdullah ibn Abi Sarh gefälscht wurde, rutscht sein Hintern ein Stück näher ans Höllenfeuer

 

MUHAMMAD THE MURDERER PROPHET

http://youtu.be/P-3iSi2V3UE
 

 

 

 

'HONOR' KILLING

Year after year are killed over 6,000 women and girls in at least 14 [predominantly Muslim] countries by their own families - a number that is four times as high as the Palestinian victims complained in Gaza war ended in 2008.

 

 

 

 

GENITALVERSTÜMMELUNG

Seinen grausamsten und barbarischsten Ausdruck findet dieser Jungfrauenwahn in den Sexualverstümmelungen – von Muslimen und Medien euphemistisch gerne als weibliche Beschneidung verharmlost. In den islamischen Ländern werden täglich (!) über 6000 Mädchen – mehr als 2 Millionen pro Jahr – grausam ihrer Geschlechtsorgane beraubt: Ohne Betäubung, mit ausgefransten Rasierklingen rostigen Messern, ja mit Deckeln von Zink-Dosen wird ihnen am lebendigen Leib bei der „Pharaonischen Beschneidung“ zuerst die äußeren, dann die inneren Schamlippen komplett weggeschnitten, dann die Klitoris tiefgründig entfernt (mit Zangen herausgerissen oder mit Rasierklingen und dergleichen herausgeschält). Die Absicht ist so klar wie perfide – und eine der ältesten Menschheitsverbrechen, die weder von UN, sonstigen Menschenrechtsorganisationen, die ansonsten wegen jedem Dreck auf die Barrikaden gehen, je ernsthaft thematisiert worden sind: es geht darum, Angehörigen des weiblichen Geschlechts ihre sexuelle Empfindungsfähigkeit zu berauben. Eine Frau, die keine Lust hat, geht nicht fremd

 

 

  

6000-8000 girls vagina mutilated every day, 2000-3000 among them die under unspeakable pain.

Every single day! In the name of a faked pagan godhood called Allah

 

 

 

 

 

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter warnt:

50.000 Mädchen sind von der Beschneidung bedroht.

Und nicht etwa in Indonesien, Ägypten, Jemen, Nigeria, Somalia oder dem Sudan.

Nein, mitten unter uns in Deutschland

 

27.12.10  auf PI

 

 

 

Allah loves mutilated vagina

 

 

 

 

 

 

"A society can not be free if women are not free."

[Mina Ahadi, Feb.2010]

 

 

 

"Eine Gesellschaft kann nicht frei sein, wenn Frauen nicht frei sind."

[Mina Ahadi, Feb.2010]

 

 

 

 

 

 

ISLAMIC STONING TO DEATH

Maryam Namazie
President of Council of Ex-Muslims of Britain

 

 

"STEINIGUNG ist ein WERT des ISLAM"

Der Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho

 

 

 

 

 

IL "MODELLO DA SEGUIRE"

 

Fosse solo quello: il vecchio Maometto stupro' , dopo averla sposata sommariamente, la 17 enne ebrea Safiyah lo stesso giorno che il marito Kinana era stato torturato a morte x causa sua. Uno puo' essere religioso o meno, ma se questo dovesser essere la scuola di una societa "moderna" io da parte mia non ho piu' nulla da aggiungere.

 

 

[Youtube-comment of paolofanderson 17.05.2010]

 

 

 

 

"Diese Männer zitieren den Koran doch nur wenn es ihnen was nützt ! Und am Ende ist die Frau schuld, denn sie ist ein schmutziges teufliches Wesen und hat ihn verführt"

Sabatina James auf SOSheimat/2010/05/29/  

 

 

 

 

 

MUSLIMS EXAMPLE

TO BE FOLLOWED BY EVERY MUSLIM

 

 

 

video provided by kramerline                 

 

 

 

 

THE FACE OF SCHARIA - TIME ARTICLE:

 

In this article TIME explains how its redaction team internally had big arguments and problems to publish this picture above because of its disturbing character which could be shocking  for children...

 

 

Dear TIME-redaction:

I do not understand your concerns and "logics", until...

  

1st. You have problems to tell/show our children the truth about women under islamic rule but no problem with the most disturbing horror an/or war games for our children's play stations out there. What "logic" is this ?

  

2nd. If you don't say/show the truth to our children, then you do it on the shoulders of ADDITIONAL future victims ! It may be good and helpful for you and for mankind to learn to extend concerns beyond your own noses tip.

[Ogmios 05.08.2010]

Time.com

PI-News.net

 

 

   

03.10.11

 

Peace price winner Boularem Sansal from Algeria about Western Intellectuals:
[..] by being too cowardly to criticize Islam, they betray the oppressed, especially the women in Islamic countries,[..]"

tubed on 03.10.11

more

 

Apropos muslim women... This day 03.10.11 afternoon I was walking toward Vezenska, as this board [and its picture along the 11] placed on the street [near old town square] captured my attention. Find all details over this divine message/reconfirmation here

Original picture 03.10.11 at 16:19

 

WORLD PRESS PHOTO  11

 

 

 

 

 

 

 

 

KOPFTUCH"GEBOT" = HAARVERBOT

 

 

Das Kopftuchverbot, so die Kommission, sei der Angriff «auf ein für die Frauen verbindliches religiöses Gebot». Was heisst das? Es heisst: Den muslimischen Mädchen und Frauen ist von ihrer Religion auferlegt, ein Kopftuch zu tragen.

Das [angebliche] Gebot ist [in Wahrheit] also

 EIN VERBOT: das Haar frei zu tragen,

es den Knaben in der Schule und den Männern auf der Strasse zu zeigen.

Die weibliche Haarpracht gilt im Islam als besonders verführerisch. Sie ist geeignet, die Männer erotisch zu provozieren. Sie muss deshalb verborgen werden.


Das Kopftuch ist kein Symbol der islamischen Lehre wie etwa das christliche Kreuz oder der jüdische Davidstern. Es ist der öffentlich sichtbare Ausdruck religiöser Unterdrückung von muslimischen Mädchen und Frauen...

29.08.2010

 

 

 

 

 

KOPFTUCH|SEX|MACHT

&INZEST

 

 

 

Innerhalb der Familie darf sich eine Frau ohne Kopftuch zeigen. Damit sehen aber auch Vater und Brüder ihre Intimität, ihre „Nacktheit“. Durch den Blick auf ihr Haar partizipieren sie an ihrer „Nacktheit“. Insofern sind diese Beziehungen generell inzestuös zu nennen, wenn nicht de facto, so aber doch symbolisch. Das Wächteramt der Brüder über die Tugend der Schwester wird Teil  ihrer eigenen, symbolisch inzestuösen Beziehung zu ihrer Schwester, zum stellvertretenden inzestuösen Akt und damit zum Bestandteil ihrer eigenen Sexualität. Das erklärt die rasende Wut und die rabiate Gewalttätigkeit von Brüdern, wenn sich eine Schwester ihrem „Wächter“ entzieht, denn damit entzieht sie auch den Brüdern einen Teil ihrer symbolischen sexuellen Verfügungsmacht....

 

 

SEXUALITÄT ALS WERKZEUG INZESTIÖS PATRIARCHALER MACHT UND UNTERDRÜCKUNG

 

 

...Macht und Sexualität gehen hier eine unauflösliche Symbiose ein: die Macht wird zum Ausdruck von Sexualität, die Sexualität zum Ausdruck von Macht. Den christlich-abendländisch gewachsenen Begriff von Liebe, die den unverwechselbaren einen Menschen meint und in der sexuellen Begegnung zweier Individuen zum Ausdruck kommt, kennt das religiös-sexuelle Machtsystem des Islam nicht. Eine Frau ist nicht einfach weiblicher Mensch...

 

 

MÄNNLICHE SEXUALITÄT

IST STETS TUGENDHAFT. AUCH GEGENÜBER MEHREREN FRAUEN, INKLUSIVE KINDERN ODER SOG. UNGLÄUBIGEN [SCHLAMPEN]

 

WEIBICHE SEXUALITÄT

HINGEGEN IST VON KIND AUF STETS SCHMUTZIG U. VERBOTEN, ES SEI DENN FÜR DEREN BESITZER, HERR, GEBIETER.

 

 

 

...Sie ist von Natur aus „Hure“, die sich „tugendhaft“ zu zeigen hat. Eine – freiwillige – Kopftuchträgerin, ob ihr dies bewusst ist oder nicht, übernimmt diese doppelte islamische Zuschreibung, Hure „von Natur aus“ zu sein und dies „hinter ihrer Tugend“, jederzeit abrufbar, auch zu bleiben, weshalb sie ihre „Tugend“ stets „öffentlich“ sichtbar machen und unter Beweis stellen muss.

 

Durch dieses Manöver beraubt das islamische Patriarchat die Frau erst ihrer natürlichen sexuellen Privatheit, um sie dann mit dem Kopftuch bzw. weiter gehenden Bedeckungen wie Nijab oder Burka vor einer Gefahr zu „schützen“, die es zuvor selbst erzeugt hat. Es ist wie der Feuerteufel, der zu seiner Befriedigung Brände legt, um sich hinterher eifrig an den Löscharbeiten zu beteiligen.

Schon allein damit sein „Trick“ nicht wahrgenommen und erkannt wird, benötigt das islamische Patriarchat Tabus und Denkverbote. Mit der Verschleierung des Kopfes der Frau gehen begriffliche Verschleierungen einher.

 

„Tugendhafte“ und „Hure“ – die zwei Seiten der muslimischen Frau

 

 

Das islamische Patriarchat behauptet, die Frau müsse Kopftuch tragen, um ihre „Tugendhaftigkeit“ zu schützen. In Wahrheit geht es jedoch nicht um die „Tugend“ der Frau, sondern ganz im Gegenteil, um die Regelung ihrer sexuellen Verfügbarkeit.

 

 

Aus Berichten von Frauen, die eine islamische Erziehung genossen haben, geht hervor, dass sie im Zuge ihrer religiösen Unterweisung aufgefordert werden, sich dem Mann verführend hinzugeben, wie seine höchstpersönliche, jederzeit sexuell verfügbare Hure.   

 

 

05.10.2010

 

 

Mehr auf PI

 

 

 

 

 

"WIR BRAUCHEN DEN ISLAM"

heisst:

 

 

"WIR BRAUCHEN DIE UNTERWERFUNGS'KULTUR' "

 

 

 

Wenn ich das Bild dieses Artikels betrachte… Diese DES-"Integrations"-Figur, die anstelle diesen jungen Damen den Weg in die Welt des Erwachsensein und der Selbstbestimmung zu zeigen sich an deren Status der Unmündigkeit und an deren zutiefst asozialen Unterwerfungideologie ergötzt. Nur an solcherart aus- oder abgerichteten Geschöpfen kann sie sich selbst hochziehen.

Was wäre wenn die Damen sich ändern, aufwachen und zu mündigen Frauen werden würden die ihr Leben in die Hand nehmen? Mündige Frauen brauchen keinen DES-"Integrations"-Selbstbetrug.  Sie brauchen keine Frau Böhmer oder wie das Heer der Schwindler und Betrüger heisst. Also hat es [das Heer der sinistren Schwindler und Betrüger] auch kein natürliches Interesse daran das jemals ernsthaft zu ändert. Warum sollten sie an deren eigenen Stuhl sägen. Resultat: Statistiken zeigen auf dass Moslems in der dritten Generation WENIGER integriert sind als jene der ersten Generation.

Alles klar?

16.10.10

 

 

 

 

 

 

    ISLAMISCHE "KULTUR"

 

 

FRÖHLICHES VERGEWALTIGEN IM TV 

 

 

 

Zappt man in der Türkei durch das abendliche Fernsehprogramm, dann begegnen einem unweigerlich Frauen, die von einem Mann geschlagen werden; die von einem Mann ans Bett gefesselt worden sind; die weinen, während sich ein Mann mit lustverzerrtem Gesicht über sie beugt. Meistens sagt er unsinnige Sätze wie: „Wehr Dich nicht, ich liebe Dich“ oder „Wehr Dich nicht, gleich gefällt es auch Dir“. Das türkische Fernsehen zeigt oft und gerne Gewalt, vor allem zeigt es Gewalt gegen Frauen. Die Einschaltquoten verraten, dass die Zuschauer nichts dagegen haben. Im Gegenteil: Was sie da sehen, gefällt.

Jeden Donnerstag ist bei dem Privatsender Kanal D eine Serie zu sehen, die sich zur erfolgreichsten des Jahres entwickelt hat, wohl auch, weil die Drastik der dargestellten sexuellen Gewalt schon in der ersten Folge alles Dagewesene toppte: Ein Drittel aller türkischen Zuschauer versammelte sich am Abend des 16. Septembers vor dem Fernseher und schaute zu, wie drei Männer eine junge Frau namens Fatmagül vergewaltigen. Die Szene dauerte ganze vier Minuten. Sie ist seitdem tausendfach im Internet abgespielt worden. Die türkischen Kommentare lesen sich, als sei die vergewaltigte Fatmagül die Königin von Porncity.

 

Türkische Frauenorganisationen und Kolumnisten kritisierten, dass „Was ist Fatmagüls Verbrechen?“ die Vergewaltigung legitimiere. Ihre Forderung, die Serie einzustellen, blieb bisher erfolglos. Die Fernsehaufsichtsbehörde sieht an anderer Stelle Handlungsbedarf. Im Mai verwarnte sie einen Fernsehsender wegen einer Parfümwerbung, in der eine sich auf einer Yacht im Bikini sonnende Frau einen Mann in Badehose küsst. Das sei obszön, urteilte die Behörde und erinnerte daran, dass nichts gesendet werden darf, was die mentale Entwicklung von Minderjährigen beeinträchtigt - Vergewaltigung gehört offenbar nicht dazu. Selma Aliye, die türkische Frauen- und Familienministerin, berühmt geworden durch ihre Aussage, Homosexualität sei eine Krankheit, hat das Küssen in Fernsehserien als unmoralisch kritisiert. Gefragt nach ihrer Lieblingssendung, antwortete die AKP-Ministerin: „Tal der Wölfe“, also jene ultranationalistische Serie, in der in jeder Folge die Fäuste fliegen und in der auch vergewaltigt wird.                                                                                                        18.12.2010

 

 

 

Quelle FAZ. net

 

 

 

 

 

 

Es geht ihm nicht um Frauenrechte,

nicht um Transferbezug, nicht um Mängel in der Bildungsbeteiligung, nicht um das Heiratsverhalten, nicht um Erscheinungen der Gewalt, nicht um Parallelgesellschaften. Patrick Bahners geht es nur um ein Thema: nämlich darum, dass es aus seiner Sicht falsch und moralisch verwerflich ist, Muslime zur Assimilation an die europäische Kultur anzuhalten. [...]  Exemplarisch ist seine Behandlung der Kopftuchfrage: Wenn zwölfjährige Mädchen in der Schule kein Kopftuch tragen dürfen, so ist das für ihn vor allem und zunächst eine Verletzung der Religionsfreiheit.

Es kommt ihm nicht in den Sinn zu fragen, inwieweit die Freiheitschancen der jungen Mädchen beeinträchtigt werden, wenn sie nicht einmal in der Schule aus den rigorosen islamischen Auffassungen zur Rolle und zum Verhältnis der Geschlechter entlassen werden und dies noch – an der weltlichen Schule geduldet – durch ihre Kleidung zum Ausdruck bringen müssen.

19.02.11 Thilo Sarrazin vx Patrik Brahner auf Madrasaoftime

 

 

Die akute Frage stellt sich, ob für die sinistren Frauen vollwertige Menschen sind.

[Ogmios, 19.02.11]

 

 

 

 

 

 

28.05.11

[2+8+5+1+1= 17]

 

Billboard over the Jungmannova optic shop:

Even nice colours can not hide the truth comes out anyway

 

[On the original shot note the pointing detail that the billboard is fixed right above an optic shop which hanged out the price tag of

"990"

, that's just the price and way to get the right optic over this topic, including the truly disgusting reality camouflaged behind the often nicely painted surface.]

 

 

 

16.08.13 Quotation PI [..] A small strip of light among the otherwise gloomy sky of women in Islam is the president of the Forum for a Progressive Islam, Saida Keller-Messahli, because she says: "By making of the scarf and the complete wrapping a fashion accessory, it contributes to the trivialization of religious motivated denial of the female body in whose purpose lies the control of the woman. "

 

"...Frauen sind bei Euch wie Kriegsgefangene..."

.... verkündete Mohammed in Medina neue Ehebestimmungen, die die Frau gänzlich der Bestimmung durch den Mann unterwerfen. Hierzu zählt unter anderen die Wartefrist, die verstreichen muss, bevor eine verstoßene oder verwitwete Frau wieder verheiratet werden darf; die genealogische Zuordnung eines sich möglicherweise in ihrem Leib entwickelnden Kindes muss eindeutig sein. Die Unterwerfung der Frau, vor allem in Sure 4 geregelt, ist für die von Mohammed ins Leben gerufene Religion so wichtig, dass er nach islamischer Überlieferung in der Predigt, die er während seiner letzten Wallfahrt gehalten hat, feststellt: „Die (Ehe-)Frauen haben einen Anspruch gegen euch (Ehemänner), und ihr habt einen Anspruch gegen sie. Denn es obliegt ihnen, niemandem zu erlauben, sich in euer Bett zu legen, und niemandem, den ihr verabscheut, Zutritt zu eurem Haus zu gewähren, es sei denn mit eurer Erlaubnis. Handeln sie dem zuwider, so gilt, dass Allah euch gestattet hat, sie im Bett zu meiden und sie zu schlagen, allerdings, ohne sie grausam zu quälen (vgl. Sure 4, 34). Wenn sie dann ihr Fehlverhalten aufgeben und euch gehorchen, dann stehen ihnen Kleidung und Nahrung zu, wie es recht und billig ist. Die Frauen sind bei euch wie Kriegsgefangene, die über nichts aus eigener Macht verfügen. Ihr aber habt sie von Allah zu treuen Händen erhalten; dank seinem Wort gebietet ihr über ihre Scheide. Darum seid gottesfürchtig im Umgang mit den Frauen und nehmt euch ihrer im Guten an!“

mehr auf FAZ > oder Komentar Nr 11 auf PI 

 

Stoning of young women in Ukraine 02.06.11

 

 

 

EHRENMORDE,

ANGELBICH FRIEDLICHE 'FRAUENSUREN'

& KORANISCHES ABROGATIONSPRINZIP

 

Mannheimer bezeichnte den Islam als als denjenigen geeigneten, frauenfeindlichen Nährboden, auf dem sich die Unsitte der arachischen Ehrenmorde, die es – wie Mannheimer einräumte – auch in vorislamischer Zeit gegeben hatte, bis zur Gegenwart hin halten und ausbreiten konnte. Er zitierte dazu einige Passagen frauenfeindlicher Aussagen von Mohammed sowie Fatwas und Gerichtsurteile aus islamischen Ländern, in denen Ehrenmorde als mit dem Islam konform eingestuft wurden. Dies brachte sofort wieder Prof. Speitkamp in Stellung gegen Mannheimer, der darauf hinwies, dass es im Koran eben auch friedliche Suren und positive Aussagen über Frauen gäbe und somit Mannheimers Zitate aus Koran und Hadith kontraproduktiv seien, da eindeutig islamfeindlich motiviert.

Hier konnte Mannheimer nicht mehr an sich halten und bezichtigte den Geschichtsprofessor der “Ahnungslosigkeit” zum Thema Islam, da er offenbar nichts über das Prinzip der Abrogation (also der Nihilierung) älterer mekkanischer Suren durch die jüngeren medinesnischen Suren wüsste, was ihn, Mannheimer, doch nachdenklich stimme über die Informiertheit deutscher Eliten. Darauf wurde Mannheimer von Mohagheghi angeherrscht und gefragt, ob der denn islamischer “Theologe” sei. Die Abrogation habe, so Mohagheghi, keinerlei Wert, denn sie würde ja bedeuten, dass sich Allah in den mekkanischen Suren geirrt habe und dass der Koran und damit Allah sich widersprechen würden. Und dies, so Mohagheghi, könne ja schließlich nicht sein.

“Und dies könne nicht sein”.. nun, hier wurde mir wieder mal offenbar, dass auch gemäßigte Muslime, wie es Mohagheghi zweifellos ist, bei Islamkritik keinen Spaß kennen. Und des logischen Denkens beraubt werden, wenn sie mit Islamkritik konfrontiert werden. Denn ihr axiomatischer Hinweis auf die Unfehlbarkeit Allahs war ja genau der Punkt, warum islamische Geistliche, denen die Widersprüche der koranischen Offenbarungen nicht entgangen waren, das Prinzip der Abrogation ersonnen haben. Ohne damit jedoch den Grundkonflikt des Koran (und damit des gesamten Islam) gelöst zu haben, der darin bestand, warum der “allwissende” Allah nicht bereits bei seinen mekkanischen Offenbarungen gewusst hat, dass er diese in der medinensischen Ära Mohammeds widerrufen würde. Nun, entweder hat Allah dies gewusst: dann ist er nicht ohne Widerspruch, wie Muslime behaupten. Oder er hat es nicht gewusst: dann ist er nicht allwissend, wie Muslime behaupten. ... PI

 

 

"eine ex-linke Leserin schreibt auf Taz:

Ein Kopftuch bedeutet: “Ich bin keine Schlampe”. Der Umkehrschluß für Nichtträgerinnen ist also…?

Ich bekomme in Berlin mittlerweile bei achtzig Prozent der Begegnungen von männlichen Muslimen zu hören “Ey Frau, Lust auf mich?” Ich hatte als junges Mädchen noch genau so eine Meinung [wie im obigen Kommentar], inzwischen bin ich nur noch angewidert, daß Kritik am Islam das Problem ist, aber nicht die von ihm untrennbare Verachtung von jeder Form der freien Lebensgestaltung, der Religionzugehörigkeit und vor allem des “unterlegenen” Geschlechtes.

Ich bin von diesem unerträglichen “rechts/links”-Gewäsch in Deutschland inzwischen so genervt, könnten wir nicht einfach sagen: “Hier sind die Menschenrechte auf Würde, Unversehrtheit und Selbstbestimmung, und jeder, der diese Linie überschreitet, egal wer, geht zu weit”? Ich erinnere mich an einen furchtbar verheuchelten Artikel in der Taz, wo eine Autorin beklagte, daß ihre männlichen muslimischen Bekannten nicht “rangelassen” werden, um eine deutsche Frau benutzen zu können wie ein billiges Taschentuch, es war nur vom Triebablass die Rede, nicht von Respekt oder gar Liebe. Wenn deutsche Männer so drauf wären, würden sie bei euch sowas von fertiggemacht, aber hier soll ich mich aus lauter Angst als ausländerfeindlich zu gelten noch zur Verfügung stellen, so kam dieser Beitrag rüber. Ich bin von “links” inzwischen total enttäuscht, keine Werte sondern sture Ideologie [..]

Gesehen bei PI

 

25.06.11

 

added 02.06.11

 

 

 

 added 01.06.11

 

 

 
                                                 
 

 

        

 

 
                                                 
 

 

DeXter [9]

LIVING TRUTH

Who we are

Principles of balance

Warning & chance!

Ogmios

Projections/Prophecies

When is religion religion

The Church

The angels language

Poverty

Healing & health

Jesus blood &covenant

CHRIST

Freedom

Peace

Sense of life

The non-created One

Symbolisms

Faith

Prayer3000

Muslims4JesusChrist

Next >

 

 

          

 

© by Herbert Pedron  |   life&roots philosophy  hobbies  friends  vocation  | home